Zum Hauptinhalt springen
  • Qplus Lamm und Kitz

    Praxistipps für Züchter und Halter von Schafen und Ziegen

    ******Weide und Alm – was gilt es zu beachten?*****

    _________________________________________________________________________________

    Kitzvermarktungsprojekt angelaufen

    ****www.goatober.at****

    Auf Initiative des Österreichischen Bundesverbandes für Schafe und Ziegen wurde auch in der Steiermark mit „Goatober“ ein neues Kitz-Vermarktungsprojekt gestartet.

    Ziel ist, hochwertiges Kitzfleisch ganzjährig auf die Teller der Konsumengen bzw. die Speisekarten der wirte zu bringen und damit einen weiteren Vermarktungsschwerpunkt bewusst außerhalb der klassischen Kitzsaison rund um Ostern/Pfingsten zu etablieren. Das Projekt ist auf 3 Jahre anberaumt – innerhalb dieser Zeit soll mit Schwerpunktaktivitäten – der Absatz von Kitz- bzw. Ziegenfleisch forciert und unterstützt werden.

    Wer kann mitmachen?

    Gastronomen, die schon erfolgreich Ziegengerichte anbieten oder offen dafür sind, eine nicht-alltägliche Fleischsorte auf die Speisekarte zu setzen. Landwirte, welche Ziegenfleisch auf direktem Weg der Gastronomie anbieten wollen und so eine zusätzliche Vermarktungsmöglichkeit haben.

    Gastwirte werden umfassend betreut:

    • Bewerbung der Ziegenfleisch-Vermarktungsaktivitäten über die Presse (österreichweit und auch regional) bzw. auch über Homepage, Facebook-Auftritt und Instagram-Profil von „Goatober“
    • Unterstützung mit Folder, Tischaufsteller, Plakate, Werbe-Sujet für eigene online-Auftritte etc.
    • Produzenten beliefern die Gastrobetriebe direkt mit Ziegen-/Kitzfleisch

    Ziegenhalter und Gastronomen, welche Interesse haben an diesem Projekt mitzumachen bzw. die Möglichkeit haben, Ziegenfleisch/Kitzfleisch direkt an Gastronomen zu liefern, bitten wir mit dem Steirischen Schaf- und Ziegenzuchtverband (03833/20070-34) in Kontakt zu treten.

     

    Neues Layout bei Schaf- und Ziegenohrmarken

    Die bekannte Ohrmarke mit den Ländercode AT für Österreich und den neun Nummernstellen ist in naher Zukunft aufgebraucht. Aus diesem Grund gibt es eine Erweiterung des Nummernkreises von neun auf elf Stellen. Die Visuelle Ohrmarke, als auch die elektronischen Ohrmarken für Schafe und Ziegen werden in diesem Layout produziert werden (siehe Bild):

    Bitte beim Ablesen und Melden der Lebensnummer der Tiere die Erweiterung der  Nummern beachten.

    Die bereits ausgegebenen Ohrmarken behalten jedoch ihre Gültigkeit.